Aufwertung von Lebensmitteln

Unsere Nahrung ist von entscheidender Bedeutung für die Erhaltung unserer Gesundheit, unserer Vitalität und auch unserer geistigen Kräfte.
In unreif geerntetem Obst und Gemüse und konservierten und bestrahlten oder hitzebehandelten Lebensmitteln fehlen nicht nur lebenswichtige Nähr- und Mineralstoffe, sondern auch feinstoffliche Energien. Viele Nahrungsmittel verdienen daher eigentlich gar nicht mehr die Bezeichnung Lebensmittel, da sie uns oft mehr belasten als ernähren!

Ich möchten Ihnen einen Weg aufzeigen, wie Sie mit feinstofflichen freien Energien Ihre Lebensmittel bis zum optimalen Sättigungsgrad anreichern können. Dabei begrenzt sich jedes Produkt in der Energieaufnahme von selbst.

Die so aufgewerteten Lebensmittel stellen nicht nur eine optimale Versorgung des Körpers mit feinstofflichen Energien sicher, sondern es ist auch ein Rückgang der Verzehrmengen festzustellen. Das Übermaß an Nahrungsaufnahme resultiert nämlich sehr oft aus einem Energiemangel der Lebensmittel. Dieses Defizit versucht dann unser Körper über Hunger durch eine größere Mengenaufnahme zu kompensieren.

Den Energiegehalt von Lebensmittel kann man zum Beispiel über die Messung der energetischen Ladung in Bovis-Einheiten bestimmen. Der Bovis-Wert ist eine Messeinheit, mit der man die Lebensenergie von Substanzen, Organismen und Örtlichkeiten messen kann. Die energetische Ladung beträgt bei einem gesunden Menschen ca. 7.000 – 8.000 Bovis-Einheiten. Genuss oder Nahrungsmittel mit einem niedrigeren Energielevel sind als Energieverzehrer zu betrachten. Das heißt, sie ziehen uns mehr Lebensenergie ab, als sie uns zuführen. Die logische Folge ist, dass sie unseren gesamten Organismus schwächen und in der Folge zu einer größeren Nahrungsaufnahme führen.
Lediglich Lebensmittel mit einer Ladung von über 7.500 Bovis-Einheiten sind Energiespender. Ab diesem Grenzwert führen Sie mit der Nahrung Ihrem Körper aufbauende Energie zu und stärken Ihren gesamten Organismus.